Die Feuerbestattung – Asche zu Asche

Einäscherung in einer Urne

Bei einer Feuerbestattung wird im Krematorium eingeäschert. Die klassische Bestattungsart für eine Urne ist die Beisetzung auf einem Friedhof.

Hier gibt es die Möglichkeit die Urne in einem bereits bestehenden Erdwahlgrab, wie bei der Erdbestattung ausführlich beschrieben, beizusetzen. Es gibt aber auch Wahlgräber nur für Urnen. Wie bei den Erdwahlgräbern kann diese Grabstelle schon zu Lebzeiten ausgesucht werden und verlängert sich bei jeder weiteren Bestattung automatisch. In einem solchen Urnenwahlgrab können bis zu vier Urnen beigesetzt werden. Auch ein Nachkauf ohne weitere Bestattung ist möglich. Die Gestaltung durch Bepflanzung und das Setzen eines Grabsteines liegt in der Hand der Angehörigen.

Für Urnen gibt es auch die Möglichkeit ein Reihengrab zu erwerben, welches vom Friedhof vergeben wird. Es kann nur eine Urne beigesetzt werden und die Grabstelle wird nach Ablauf der Ruhefrist vom Friedhof eingeebnet, ist also nicht verlängerbar.

Auch eine anonyme Urnenbestattung ist möglich. In der Regel dürfen Angehörige bei der eigentlichen Urnenbeisetzung dann nicht dabei sein. Dies variiert allerdings je nach Friedhof. Es ist keine Kennzeichnung vorhanden und die Rasenfläche wird vom Friedhof gepflegt. Die Möglichkeit Blumen oder Ähnliches an einer Sammelstelle niederzulegen besteht.

Auf vielen Friedhöfen gibt es auch Urnengemeinschaftsanlagen. Hier steht in der Mitte einer vom Friedhof angelegten Fläche eine Stele. Um diese Stele können bis zu 20 Urnen beigesetzt werden. Die einzelnen Urnenstellen sind nicht gekennzeichnet. Die Angehörigen haben aber die Möglichkeit, den Namen des Verstorbenen in die Stele eingravieren zu lassen. Hier dürfen Angehörige an der Beisetzung teilnehmen. Daher ist es zumindest eine Alternative zur anonymen Urnenbestattung, da die Angehörigen wissen, wo die Asche des Verstorbenen sich befindet und sie somit eine Anlaufstelle zur Trauerbewältigung haben.

Generell raten wir Ihnen, mit dem Bestatter Ihre Beweggründe für eine anonyme Bestattung zu besprechen. Wird diese Form einzig aus Kostengründen gewählt, gibt es meist auch eine Alternative, die Sie dann aber vielleicht nicht später bereuen, z. B. eine Baumbestattung. Die Grabwahl bzw. der Beisetzungsort nach einer Einäscherung des Verstorben ist sehr vielfältig und hat sich in den letzten Jahren an die verschiedenen Wünsche und Veränderungen der Gesellschaft angepasst.

Bei der Feuerbestattung kann auch eine Trauerfeier mit Sarg stattfinden. Meist kann der Bezug zu dem Verstorbenen besser mit einem Sarg aufgebaut werden und so auch ein anderer, persönlicher Abschied stattfinden. Oft wird bei der Sargfeier allen Menschen, die eine engere Beziehung zu dem Verstorbenen hatten, die Möglichkeit gegeben, sich zu verabschieden. Die Urne wird dann zu einem späteren Zeitpunkt im engsten Familienkreis beigesetzt. Dies passiert dann meist in aller Stille. Die Trauerfeier mit der Urne abzuhalten, empfehlen wir Ihnen weniger, da sie für den Trauerprozess nicht so hilfreich ist und wir möchten Ihnen ja den besten Weg für einen neuen Lebensabschnitt weisen.

Wenden Sie sich bei Fragen zur Feuerbestattung jederzeit an uns.